12 Planetary Health – warum die Klimakrise ein medizinischer Notfall ist und wie wir darüber berichten können  

Wir, Julia Böckmann und Jule Basenach, sind Medizinstudentinnen im 8. und 7. Semester. Die größte Bedrohung unserer Gesundheit im 21. Jahrhundert ist jedoch bisher nichts, was wir in der Uni lernen. Dass Klimawandel und Umweltverschmutzung direkte Folgen für unsere persönliche Gesundheit haben wissen zwar Viele, die konkreten Ausmaße sind auch uns jedoch noch einmal durch die Vorlesungsreihe der Planetary Health Academy in diesem Frühjahr klar geworden. Zusammen mit der Hochschulgruppe Health for Future wollen wir darüber aufklären, Strukturwandel herbeiführen und eine weitere, vielleicht persönlichere, Perspektive auf diese Themen aufzeigen. Unser Wissen haben wir also aus Seminaren, vielen Artikeln und Dokus und spannenden Gesprächen mit anderen, die bei dieser Bewegung dabei sind.

  • “Der Klimawandel ist die größte globale Gesundheitsbedrohung des 21. Jahrhunderts” – Richard Horton, Chefredakteur des “Lancet”

Gibt es zwischen heißen Sommern und vermehrten Herzinfarkten einen Zusammenhang? Wie kann ich durch meinen Nahrungskonsum eventuell schwer therapierbare Krankheiten vermeiden? Warum sind sich viele Menschen nicht bewusst darüber, dass „9 Millionen Menschen weltweit […] 2015 durch von Umweltverschmutzung verursachte Erkrankungen vorzeitig gestorben [sind]“? Welche Rolle sollte dies eigentlich in unserem Gesundheitssystem spielen? Welche Rolle kann das in unserer Kommunikation über den Klimawandel spielen? Denn die Grundlage von Gesundheit ist keine Tablette oder eine Operation, die Grundlage von Gesundheit ist das saubere Wasser, was ich zu trinken habe, die Luft, die ich atme, das Essen, was auf den Tisch kommt und erträgliche Außentemperaturen. Es geht nicht darum unserer modernen Medizin ihre Bedeutung abzusprechen, es geht darum verhinderbaren Erkrankungen einen Schritt voraus zu sein. Es geht um Gewinn von gesunden Lebensjahren.

Klimawandel, Umweltverschmutzung und Biodiversitätsverlust sind oft abstrakte Themen, die uns weit weg vorkommen. Wenn wir diese Themen nun aber aus der Perspektive unserer eigenen Gesundheit betrachten, sind sie plötzlich sehr persönlich und nah. Wenn es meinen eigenen Verwandten schlecht geht, dann macht mich das wütend, ich möchte etwas an der Situation ändern und das bringt vielleicht auch Menschen ins Handeln, die das Thema zuvor eher weniger berührt hat. Wir möchten hier als keine hochkomplexe Medizin betreiben, sondern uns über die Zusammenhänge klarer werden und überlegen, was das für uns in Zukunft für eine Rolle spielen soll. Wir freuen uns schon darauf mit euch darüber zu diskutieren!

Theoretischer Input

Praktisches Arbeiten

Aktive Diskussion