08 Terra Preta

Das wichtigste Menschheitsthema unserer Zeit ist die Klimakrise. Während Diskussionen über eine effektive Reduktion von CO2-Emissionen und in neuerer Zeit vermehrt auch über Möglichkeiten, der Atmosphäre technisch (mit großem Aufwand) CO2 zu entziehen, geführt werden, spielen Böden in der Klima-Diskussion kaum eine Rolle.
Dabei haben die Böden, speziell die unserer Agrarflächen, ein immenses Potenzial zur C-Speicherung. Doch in den vergangenen Jahrzehnten wurde dieses Potenzial nicht nur kaum genutzt, sondern die industrielle Landwirtschaft hat im Gegenteil durch den durch sie verursachten Humusverlust selber noch aktiv zum Problem beigetragen — mit der verheerenden Begleitfolge, dass jährlich weltweit eine Fläche größer als die Schweiz durch Erosion für die Produktion von Lebensmitteln verloren geht.
In diesem Workshop befassen wir uns mit den Potenzialen, die eine regenerative Agrikultur und insbesondere Humusaufbau für unsere Zukunft bieten — nicht nur im Hinblick auf die Klimakrise, sondern auch in Bezug auf Lebensmittelsicherheit und die Biodiversität in der Kulturlandschaft.
Die Teilnehmer*innen werden in diesem Workshop außer einem theoretischen Framing zum Thema Boden als Ökosystem auch eine Einführung ins Klimagärtnern bekommen. Dabei wird es insbesondere darum gehen, wie jede*r aus Küchenabfällen und Pflanzenkohle selber fruchtbare Schwarzerde herstellen kann, die dauerhaft CO2 speichert und ohne externe Dünger gesundes Gemüse wachsen lässt.
Dr. Michael Weiß ist Biologe und Mathematiker und lehrt als Außerplanmäßiger Professor an der Universität Tübingen. Er hat mehr als 20 Jahre Grundlagenforschung zur Evolution, Systematik und Ökologie der Pilze betrieben. Seit einigen Jahren arbeitet er daran, die von ihm beschriebene Pilzgruppe der Serendipitaceen, deren Arten in Symbiose mit Pflanzenwurzeln leben und die Pflanzen toleranter gegen verschiedene Arten von Stress (insbesondere Trockenstress) machen, für einen nachhaltigen Pflanzenbau in die Anwendung zu bringen. Daneben beschäftigt er sich mit der Entwicklung eines Schwarzerde-bildenden Trockendüngers aus Lebensmittelabfällen und Pflanzenkohle.

Theoretischer Input

Praktisches Arbeiten

Aktive Diskussion